Sinn
finden.
Bedeutung
geben.

Unsere Methode orientiert sich an dem körper- und handlungsorientierten Förderkonzept Basale Stimulation® nach Prof. Dr. Andreas Fröhlich. Diese Methode wurde für schwerst mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche entwickelt. Es bestätigte sich, dass auch diese Kinder erlebnis- und wahrnehmungsfähig sind und dass auch sie über psychosoziale Kompetenzen verfügen. Ende der 1980er Jahre wurde dieses Konzept gemeinsam mit Prof. Christel Bienstein in die Pflege von schwerst wahrnehmungsbeeinträchtigten Menschen integriert.

BASAL

meint, dass wir uns an einfachen und elementaren Möglichkeiten orientieren, um mit dem Menschen in Kontakt zu treten und ihm Kontakt mit uns zu ermöglichen.

STIMULATION

meint, dass dem Menschen mit schweren Einschränkungen positive Angebote gemacht werden, die ihn ermutigen, aber auch herausfordern sich zu spüren, wahrzunehmen und so Entwicklung zu ermöglichen. Grundpflege, Aktivitäten, Tagesgestaltung und Hilfestellungen werden auch unter diesem Aspekt gestaltet. Im Zentrum dieses Ansatzes steht das Modell der „Ganzheitlichkeit“. Ganzheitlichkeit bedeutet, sich mit unterschiedlichen Lebens- und Lernprozessen auseinanderzusetzen. Empfinden, Denken, Wahrnehmen, Bewegen und Kommunizieren wird zur gleichen Zeit von der gleichen Person geleistet.

Das Bewusstsein über diese komplexe Leistung wird in unsere Pflege aufgenommen, berücksichtigt und im wechselseitigen Lernprozess gestaltet. Pflegende bieten dem Patienten Aktivität an (z.B. eine Lageveränderung) und warten nach dem ersten Impuls Reaktionen ab. Diese Reaktionen werden im weiteren Handeln berücksichtigt und führen zu weiteren Aktivitäten - seinem Rhythmus und seinen Möglichkeiten angepasst. Menschen mit schweren Einschränkungen brauchen pflegerische Aktivitäten und Elemente aus ihrem Alltag, die gut strukturiert sind, in unmittelbarem Bezug zur eigenen Person. Dadurch werden Zusammenhänge für ihn erkennbar, der Patient bestimmt die Pflege mit.

ER BEGINNT VERTRAUEN AUFZUBAUEN, ERFÄHRT SEINE EIGENE WIRKSAMKEIT UND SELBSTBESTIMMUNG.